Texas

Warum gerade Lubbock in Texas? Why not San Francisco, NYC, Miami oder LA? Die Frage ist berechtigt. Lubbock hat bis auf Texas Tech University außer drive thru’s, Burger Kings, Kentucky Fried Chickens, Mc Donald‘s und Tex-Mex-Taco-Buden wenig bis gar nichts zu bieten. Im Reiseführer nicht einmal erwähnt, liegt es umgeben von den größten Cottonfields der Welt – big wird in ganz TX nur in der dritten Steigerungsstufe verwendet -, zählt mit Umland ca. 300 000 Einwohner und war die Heimatstadt von Bud Holly. Viel mehr über Lubbock zu sagen, fällt auch Wikipedia schwer. Es hat kein Zentrum, ist schachbrettartig angelegt und heiß. Was also bringt mich nach Lubbock? Nie im Leben hätte es mich hierher verschlagen, hätte es nicht den einfachen Grund, dass hier ein Freund von mir lebt, der vor einem Jahr ausgewandert ist, um in Amerika sein Glück zu versuchen.

Du willst also ausgerechnet nach TX, in den Lone Star State, meinten einige Freunde, und rieten mir zu einer Smith & Weston und zum Ankauf eines weichen Sattels. Mit TX verbindet man im Abendland – geprägt durch Karl May und Westernfilme – einsame Cowboys, die ihre Herden durch die Great Planes oder den Panhandle treiben, Outlaws, deren Namen uns ebenso bekannt sind wie Robin Hood: Wyatt Earp, John Wesley Hardin oder Billy the Kid, um nur die bekanntesten zu nennen. Nicht zu vergessen „Dallas“, eine Soap, die uns die Sorgen und Nöte von Ölmagnaten nachvollziehbar gemacht hat. Ohne sie wäre Dallas sicher nur als der Ort in Erinnerung geblieben, in dem John F. Kennedy ermordet worden ist. Was die aus dem Norden von den Südstaatlern halten, lässt sich durch den hämischen Spruch nachweisen, den ich auf dem Herflug gehört habe: „If god meant the Texans for ski, he would have made bullshit white.“ (Wenn Gott hätte wollen, dass die Texaner Ski fahren, hätte er die Kuhscheiße weiß gemacht.) Die Trinität von „Rinder, Öl und Elektronik“ bringt das TX von heute wohl am ehesten auf den Punkt.

Jetzt bin ich hier und versuche Augen und Ohren offen zu halten, um die Abziehbilder in meinem Kopf mit der Wirklichkeit, die ich vorfinde, zu vergleichen. Sie bestätigt zu finden oder zu verwerfen. Ganz vorurteilsfrei zu bleiben, wird mir nicht möglich sein. Es ist meine Sicht auf einen Bundesstaat Amerikas, der vielleicht genauso wenig oder genauso repräsentativ ist und nicht in allem als Teil fürs Ganze steht, wie etwa Tirol zwar zu Österreich gehört, aber nicht mit dem Alpenstaat gleich gesetzt werden darf und kann. Das würde die Tiroler zu Recht aufbringen, aber auch mich, der ich ein zug’raster Wiener bin.
Da ich auch in einem County-Jail Gast sein „durfte“, war der Aufenthalt in Texas  allerdings nicht gerade dazu angetan, dieses Land noch einmal als Reiseziel zu wählen.
Hier geht’s zur multimedialen Aufbereitung meines Aufenthaltes in Texas:

Ein Kommentar zu „Texas

  1. Hallo Helmut,
    also In Lubbock steckst Du zur Zeit? Da muss ich Dir Recht geben: es ist nicht gerade die attraktivste Stadt in Texas. Aber mit dem Palo Duro Canyon State Park und dem Caprock Canyons State Park gibt es ja wenigsten schöne Ausflugsziele in der Nähe. „Nähe“ jedenfalls für texanische Verhältnisse. Die Landschaft im Panhandle fand ich – stellenweise – durchaus faszinierend. Und dann gibt es ja auch noch Amarillo.
    Von den Outlaws, die Du nennst, hat übrigens nur John Wesley Hardin einen Bezug zu Texas. Und die „Great Plains“ sind auch weiter nördlich anzusiedeln.
    Aber Karl May hat reichlich Bezüge auch zu Texas und zu Deiner Gegend, z.B. den „Llano Estacado“.
    Was den Smith&Wesson angeht: da könntest Du Recht haben. Schusswaffenbesitz gehört hier fast zum guten Ton. Und es ist erstaunlich, wie leicht man daran kommt. Wenn es Dich interessiert: schau mal rein, was ich dazu gebloggt habe: http://pitspersoenlichesblog.wordpress.com/2010/12/13/gun-shows/ [und weitere Postings, Kategorie „Schusswaffen“].
    Das wär’s für hier. Ich würde mich, wie schon in meinem anderen Kommentar gesagt, über weitere Deiner Postings zu Texas sehr freuen, denn ich lese immer gerne, was Andere über meiner Wahlheimat Texas denken. So kann ich immer von Neuem, „die Abziehbilder in meinem Kopf mit der Wirklichkeit vergleichen“, wie Du sagst.
    Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
    Pit

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: