Ein Augenzeugenbericht von Leo Gabriel

Seit Mitte Oktober sind über 10 000 Migrantinnen und Migranten – hauptsächlich aus Honduras, aber auch aus El Salvador und Guatemala – in ganz Mexiko unterwegs, um in wochenlangen Fußmärschen an die US-amerikanische Grenze zu gelangen.

Die Dokumentation geht der Frage nach, warum sich die MigrantInnen trotz widrigster Umstände nicht davon abhalten lassen, das „gelobte Land“ erreichen zu wollen.

Der katholische Weltpriester Alejandro Solalinde, der im Vorjahr zum Friedensnobelpreis vorgeschlagen wurde, führt durch den vom Lateinamerikaexperten Leo Gabriel gestalteten iund von Helmut Hostnig editierten Beitrag.